Glossar

Verzeichnis

Von Begriffen, Personen, Zuordnungen – als erleichternder Einstieg in die Lektüre dieser Website. (Aktuell unsortiert. Die Idee ist es, sowohl Orientierung zu bieten, als auch durch Querverlinkungen die Seiten in den Suchmaschinen nach oben zu bringen.)

Hermann Benjamin wurde am 26. August 1881 in Uelzen geboren. Er war mit Meta Lion verheiratet. 1905 übernahm er als Färbermeister die Dampffärberei und chemische Wäscherei seines Vaters Eduard in der Gudesstraße. Als er ab 1930 Repressalien der Nationalsozialisten ausgesetzt war, flüchtete er 1934 mit seiner Frau nach Palästina, wo sie sich in Ramat Gan niederließen. Hermann BenjaminHermann Benjamin Hermann Benjamin (1881–1963)wurde am 26. August 1881 in Uelzen geboren. Er war mit Meta Lion verheiratet. 1905 übernahm er als Färbermeister die Dampffärberei und chemische Wäscherei seines Vaters Eduard in der Gudesstraße. Als er ab 1930 Repressalien der Nationalsozialisten ausgesetzt war, flüchtete er 1934 mit seiner Frau nach Palästina, wo sie sich in Ramat Gan niederließen. Hermann Benjamin starb dort 1963. starb dort 1963.

Hirsch Bachenheimer, der Großvater Hanna Lewinsons, lebte in Uelzen, Alewinstraße 30. Geboren 1862, studierte er am jüdischen Lehrerseminar Hannover und arbeitete von 1882 bis 1938 in der jüdischen Gemeinde Uelzen.

Fritz Plaut, geboren 1905 in Uelzen, machte Fritz PlautFritz Plaut Fritz Plaut, geboren 1905 in Uelzen, machte Fritz Plaut 1923 am Realgymnasium in Uelzen das Abitur. Danach absolvierte er eine Banklehre und arbeitete bis zum Frühjahr 1928 im kaufmännischen Bereich. Von 1928 bis 1930 studierte er Jura. Im Rahmen seines Referendariats durchlief er Ausbildungsstationen an verschiedenen Gerichten. 1923 am Realgymnasium in Uelzen das Abitur. Danach absolvierte er eine Banklehre und arbeitete bis zum Frühjahr 1928 im kaufmännischen Bereich. Von 1928 bis 1930 studierte er Jura. Im Rahmen seines Referendariats durchlief er Ausbildungsstationen an verschiedenen Gerichten. Im August 1933 wurde er aus dem Justizdienst entlassen. Grundlage dieser Entscheidung war das „Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums“ vom 7. April 1933, das eine Beschäftigung Deutscher jüdischen Glaubens nicht gestattete.

Das Flüchtlingslager Uelzen-Bohldamm, auch Notaufnahmelager Uelzen-Bohldamm und Bohldammlager, war von 1945 bis 1963 ein Notaufnahmelager in Uelzen.

Schreibe einen Kommentar