Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus 2020

Am 27. Januar 2020 lädt die Geschichtswerkstatt Uelzen e.V. wie in den vergangenen Jahren zu einer Gedenkveranstaltung in den Ratssaal des Rathauses der Hansestadt Uelzen ein.

Vorher, um 18:00 Uhr, wird gemeinsam mit Vertretern der Stadt Uelzen am Mahnmal am Rathaus ein Gedenken für die Opfer der NS-Gewaltherrschaft stattfinden.

Veranstaltung anlässlich des Tages des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus 2020

Die Feierstunde im Ratssaal beginnt um 18:30 Uhr. In diesem Jahr wird die Veranstaltung gemeinsam mit dem Verband Niedersächsischer Sinti und Roma durchgeführt. Herr Erchenbrecher und Herr Franz vom Niedersächsischen Verband Deutscher Sinti und der Niedersächsischen Beratungsstelle für Sinti und Roma e.V. werden zum Thema „Verfolgung und Diskriminierung – Geschichte und Gegenwart von Sinti und Roma“ referieren. Dietrich Banse von der Geschichtswerkstatt Uelzen e.V. erinnert an Herrn Mettbach, der Häftling des Außenlagers Uelzen KZ Neuengamme war.

Die Vorträge sind gleichzeitig Einführung für die Ausstellung „Aus Niedersachsen nach Ausschwitz – Die Verfolgung der der Sinti und Roma in der Zeit des Nationalsozialismus“, die im Anschluss im Foyer des Rathauses eröffnet wird und dort für drei Wochen zu sehen sein wird.

Während dieser Zeit werden nach Absprache Führungen für Schulklassen angeboten.Die Veranstaltung wird auch 2020 wieder musikalisch von Herrn Falk und Herrn Schlegel, (ehemalige) Lehrer des Herzog-Ernst-Gymnasiums, begleitet.

Die Geschichtswerkstatt Uelzen e.V. lädt alle Interessierten herzlich zur Veranstaltung ein.

Der Eintritt ist frei.

Schreibe einen Kommentar